Im Strafrecht verursacht die Beauftragung eines Rechtsanwalts (Verteidigers) grundsätzlich Kosten, die sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) richten. Die Gebühren des Verteidigers bemessen sich nach VV 4100 ff RVG und sehen für den Wahlanwalt eine sogenannte Rahmengebühr vor.  In geeigneten Fällen ist es sinnvoll, eine sogenannte „Vergütungsvereinbarung“ zu schließen, die dem Mandanten eine nachvollziehbare Kostentransparenz bietet, vgl. § 3a RVG. Dies bietet sich insbesondere in Verfahren an, bei denen der Umfang und die Schwierigkeit bereits abgeschätzt werden können. Wir beraten Sie in diesem Zusammenhang gerne.

Im Rahmen der Strafverteidigung gibt es übrigens keine Prozesskostenhilfe. Das bedeutet, dass Sie die Kosten für Ihren Verteidiger selber tragen müssen. Dies gilt im Übrigen auch für die „Pflichtverteidigung“, da hier die Kosten von der Staatskasse nur vorgelegt werden, und im Nachgang von dem Verurteilten selbst gezahlt werden müssen. Grundsätzlich sind die Pflichtverteidigergebühren jedoch geringer, als die Gebühren für einen Wahlverteidiger. Wir stehen grundsätzlich für Pflichtverteidigungen zur Verfügung und sichern dem Mandanten ferner unsere volle Unterstützung zu, da wir die Pflichtverteidigung als „Ehrenamt“ verstehen. Sollte Sie also  ein Schreiben des Gerichts erhalten, in dem Sie gebeten werden, einen Verteidiger zu benennen, können Sie sich damit vertrauensvoll an uns wenden.  Oftmals ist in geringfügigen Angelegenheiten eine Beratung ausreichend, um Sie über die ausstehenden Konsequenzen des Strafverfahrens  zu informieren. Wir bieten eine Erstberatung daher für eine Pauschale in Höhe von 120,00 € (inkl. Umsatzsteuer) an. Zur Vorbereitung des Beratungsgespräches können Sie uns gerne die entsprechenden Unterlagen vorab - als PDF oder Fax - zukommen lassen, damit eine zielgerichtete Beratung durchgeführt werden kann. 

Im Verkehrsrecht – also nach einem Unfall – trägt grundsätzlich die Versicherung des Unfallgegners die Kosten für einen Rechtsanwalt, wenn Sie den Unfall nicht verschuldet haben. D.h. hat Ihr Unfallgegner den Unfall zu 100 % verursacht, hat dessen Haftpflichtversicherung auch die Kosten für den von Ihnen beauftragten Rechtsanwalt zu übernehmen. Gleiches gilt im Übrigen im Bereich „Schadensersatz und / oder Schmerzensgeld“. In diesen Fällen hat der Schädiger die Kosten für den eingeschalteten Anwalt ebenfalls zu übernehmen.

Sollten Sie uns mit der Verteidigung in einem Bußgeldverfahren beauftragen wollen, bitten wir Sie, dies vorab mit Ihrer Rechtsschutzversicherung abzuklären. Nach unserer Erfahrung übernimmt eine Verkehrsrechtsschutzversicherung in den allermeisten Fällen die Kosten für eine Verteidigung in einem Bußgeldverfahren, sofern es sich nicht lediglich um eine Verwarnung handelt. Hier Können Sie feststellen, wie hoch Ihr Bußgeld sein wird.