Rechtsanwalt Till Seitel begann nach seinem Abitur an der Heinrich-Emanuel- Merck Schule in Darmstadt mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig Universität in Gießen und der Universidad de Valencia in Spanien. Schon frühzeitig begann er sich für die Bereiche Kriminologie, Jugendstrafrecht und den Strafvollzug zu interessieren, und wählte schon zu Beginn des Studiums die entsprechende Vertiefung.


Auf das erfolgreich abgeschlossene erste Staatsexamen, folgte das Referendariat am Landgericht Darmstadt. Dort sammelte er bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt in der Abteilung „Wirtschaftsstrafsachen“ und der Abteilung „Jugendschutz“ erste praktische Erfahrungen. In diesem Abschnitt legte Rechtsanwalt Seitel ebenfalls sein Hauptaugenmerk auf die Vertiefung der praktischen Kenntnisse im Bereich Strafrecht. Das Referendariat beendete er gleichfalls erfolgreich mit der Prüfung zum zweiten Staatsexamen und schloss sich direkt im Anschluss der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main an.


Nur wenig später begann er mit dem Kurs „Fachanwalt für Strafrecht“, der von der Vereinigung „Hessische Strafverteidiger“ angeboten wurde und eignete sich die dort die erforderlichen theoretischen Kenntnisse  für eine erfolgreiche Strafverteidigung an, die im Rahmen einer schriftlichen Prüfung nachgewiesen werden mussten.
Nachdem er ebenfalls die praktischen Erfahrungen (nachzuweisen in einer Fallliste) sammeln konnten, verlieh ihm die Rechtsanwaltskammer im Jahre 2015 die Bezeichnung „Fachanwalt für Strafrecht“. Als solcher darf sich ein Rechtsanwalt nur dann bezeichnen, wenn er gegenüber der Kammer nicht nur besondere theoretische Kenntnisse im Strafrecht, sondern auch praktische Erfahrungen nachgewiesen hat.


In aller Regel können Sie davon ausgehen, dass der Anwalt, der die Kosten und Mühen der Fachanwaltsprüfung auf sich nimmt, dieses Rechtsgebiet nicht „nur nebenbei“ betreibt, sondern dass hier der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt.