Rechtsanwalt Till Seitel begann nach seinem Abitur an der Heinrich-Emanuel- Merck Schule in Darmstadt mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig Universität in Gießen und der Universidad de Valencia in Spanien. Schon frühzeitig begann er sich für die Bereiche Kriminologie, Jugendstrafrecht und den Strafvollzug zu interessieren, und wählte schon zu Beginn des Studiums die entsprechende Vertiefung.


Auf das erfolgreich abgeschlossene erste Staatsexamen, folgte das Referendariat am Landgericht Darmstadt. Dort sammelte er bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt in der Abteilung „Wirtschaftsstrafsachen“ und der Abteilung „Jugendschutz“ erste praktische Erfahrungen. In diesem Abschnitt legte Rechtsanwalt Seitel ebenfalls sein Hauptaugenmerk auf die Vertiefung der praktischen Kenntnisse im Bereich Strafrecht. Das Referendariat beendete er gleichfalls erfolgreich mit der Prüfung zum zweiten Staatsexamen und schloss sich direkt im Anschluss der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main an.


Nur wenig später begann er mit dem Kurs „Fachanwalt für Strafrecht“, der von der Vereinigung „Hessische Strafverteidiger“ angeboten wurde und eignete sich die dort die erforderlichen theoretischen Kenntnisse  für eine erfolgreiche Strafverteidigung an, die im Rahmen einer schriftlichen Prüfung nachgewiesen werden mussten.
Nachdem er ebenfalls die praktischen Erfahrungen (nachzuweisen in einer Fallliste) sammeln konnten, verlieh ihm die Rechtsanwaltskammer im Jahre 2015 die Bezeichnung „Fachanwalt für Strafrecht“. Als solcher darf sich ein Rechtsanwalt nur dann bezeichnen, wenn er gegenüber der Kammer nicht nur besondere theoretische Kenntnisse im Strafrecht, sondern auch praktische Erfahrungen nachgewiesen hat.


In aller Regel können Sie davon ausgehen, dass der Anwalt, der die Kosten und Mühen der Fachanwaltsprüfung auf sich nimmt, dieses Rechtsgebiet nicht „nur nebenbei“ betreibt, sondern dass hier der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt. Rechtsanwalt Seitel hat in seiner beruflichen Laufbahn bisher über 450 strafrechtliche Mandate selbst bearbeitet und verfügt dadurch über ein breites Erfahrungsspektrum. Die Kanzlei ist bemüht, jeden Rechtsfall mit dem gleichen Einsatz zu bearbeiten. Aus diesem Grund versuchen wir nur so viele Mandate anzunehmen, um genau diesen Grundsatz einhalten zu können.
 

Fortbildungen

Regelmäßige Fortbildungen gewährleisten, dass wir stets auf dem neusten Stand der Rechtsprechung sind und fortlaufend über Neuerungen und Veränderungen im Strafprozess informiert sind. Folgende Fortbildungen wurden bisher von uns absolviert:

  • November 2016: Beweisantragsrecht (Prof. Dr. Hartmut Schneider, Bundesanwalt BGH), Probleme der Verteidigung in der Hauptverhandlung (Dr. Klaus Malek, Fachanwalt für Strafrecht, Freiburg)

  • April 2015: Update Strafrecht, Internetstrafrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, auf Mallorca

  • Dezember 2014: Verteidigungsmuster für Hauptverhandlung und Revision, Verteidigungsstrategien in BtM-Sachen, Aktuelle Rechtsprechung zum Verfahrensrecht, in Frankfurt

  • Dezember 2013: Fortbildung beim Deutschen Anwaltverein: Warm up im Strafverfahren – Tipps und Anträge zum Prozessauftakt; Verteidigung in Sexualstrafsachen

  • Dezember 2012: Antrag auf Nichtverlesung der Anklageschrift in Köln, Referent Friedrich H. Humke. (Fachanwalt für Strafrecht)

  • Juni 2011: Erfolgreiche Verteidigungsstrategien im Vor- und Hauptverfahren in Köln, Referent Rechtsanwalt Matthias Doehring.

  • Mai 2011: Beweisantragsrecht in der höchstrichterlichen Rechtsprechung, Referent Herr Prof Dr. Hartmut Schneider, Bundesanwalt beim BGH.

  • Juni 2010: Psychologie und Taktik der Zeugenvernehmung in Heidelberg, Referent Rechtsanwalt Matthias Doehring.

  • Januar 2010: Verteidigung an den Internationalen Gerichtshöfen, ICDL – Annual Meeting 2010.

  • Januar – März 2009: Fachanwaltslehrgang in Frankfurt der Vereinigung Hessischer Strafverteidiger e.V.